Reinwachsen
6. Jänner 2020 von Claudia Prinz

Ich streng mich nicht extra an.
Versuch nicht extra zu behirnen, 
was sein soll und nicht.

Ich will nicht mehr alles. 
Immer noch vieles,
sein und werden dürfen.
Mir erlauben. Mich trauen.
Mich öffnen, statt aufreißen.

Möchte wertvoll wichtiges 
nah bei mir behalten.
Loslassen.
Immer dann,
wenn ich verkrampf und zuviel will.

Möchte wässrig sein.
Flüssig werden, bevor es stockt. 
Mir Raum schenken und
der Zeit Einkehr gewähren.

Möchte alles über Board kippen.
Völlig abgeben und entspannen.
Rein in die Weite der Welt.
Weite fühlen - weite ungewisse Welt.

Möchte es lassen.
In mir auftauchend, sich entfalten.
Momente durch mich gebären,
und sehen was bleibt.

Tausch mich aus, 
lass mich scheitern.
Ändere die Geschwindigkeit.
Lass mich gehen, während ich glaube hier zu sein.

Finde Klarheit in Chaos. 
Und umgekehrt.
Anfang und Ende. 
Endlos in sich - sich wiederholend.

Entspann dich doch mal echt rein in diesen Rythmus .
Weniger ernsthaft und echt unbeschwert.
In Zeit badend - als wäre es ewiger Strom an Möglichkeit.

Sich beim wachsen zusehen, 
ohne sich mehr Schmerzen zuzufügen.
Sich brechen und neu werden lassen.
Kali like.

Reinwachsend.
In alles, 
was so wachsen und abfallen will.
An und in dir. 
Um dich.

Wachs einfach rein.
Sieh dir zu dabei.
Weil du es kannst.
Weil du es kannst.
Weil du es einfach kannst.